Gegen Demokratie und Grundgesetz

Deutschland ist unter Räuber gefallen – Recht verkommt zur  Frage des Geldes

revolutionschopfheim16

Was einst Recht war gegen das Volk, kann heute nicht Unrecht sein? Demnächst wird wieder geübt! Warum bloß hat Peter Lenk dem preußischen Unterdrücker auf dem Revolutionsdenkmal in Schopfheim die Gesichtszüge Erwin Teufels gegeben?

(tutut)

Gerade reisen sie von Redaktion zu Redaktion, von Sensation zu Sensation in ihren Wahlkreisen, die Politiker. Nicht, dass sie etwas interessieren würde außer dem Gruppenfoto im Käsblatt. Aber nun ist ein Jahr lang Wahlkampf. Die jetzt demonstrierte Volkesnähe steht umgekehrt proportional der Bürgerferne, welche Volksvertretern eigen ist. Und ihre Promipropagandisten wagen schon gar nicht mehr nachzufragen, ob sie sonst noch was tun außer Werbetrommeln zu rühren für ihre Listenführer in Berlin. Ein auffälliger Eintrag im Klassenbuch kann das Ende von Privilegien auf Steuerzahlerkosten und den Beginn richtiger Arbeit bedeuten. Da walte jedes ernsthafte Gewissen vor!

Bei 70 Prozent Steuern und Abgaben  sind die Deutschen unter die Räuber gefallen. Obwohl – die waren einstmals oft viel gnädiger. Welcher Fürst hätte schon wagen können, seine Untertanen so auszuquetschen, dass sie nicht einmal mehr bluten? Die Erfinder der Staatstheorie seit der Antike würden sich wundern, dass es ein Land in Mitteleuropa geschafft hat, gegen sein eigenes Volk zu kämpfen und ihm Demokratie und Grundgesetz zu nehmen, welche ihm einst geliehen worden sind von Eroberern. Was der gemeine Deutsche, der sogenannte kleine Mann, aber nie vergegenwärtigt und kaum benutzt hat, scheint er nun auch gar nicht zu vermissen, da es ihm wieder genommen wird. Fast neu landet es auf  dem Flohmarkt der Geschichte.

Mein Haus, mein Auto, mein Fernseher, men Job, mein Urlaubsstau, mein Nachbar am Mittelmeestrand und die brühwarme Blödzeitung: Wer braucht da noch Meinungs- und Pressefreiheit? Weg sind sie, und niemand vermisst sie. Blockwarte und Denunzianten sorgen für die rechte Ordnung, vorausgesetzt sie sind link oder links ist. Die rechten Populisten sind immer die anderen, auch wenn der letzte große Krieg auf die Rechnung von Linksextremisten geht. Praktischerweise werden die zu Rechtsextremisten erklärt, sonst passt’s mit Soll und Haben nicht. Was das Volk aber hat, soll es hergeben. Ablasshandel funktioniert immer, das neochristliche Gebot  des „Gib denen, die da kommen und nehmen“  ist zwar dem Sinn nach etwas verrutscht, ändert aber nichts an der allgemeinen Begeisterung der Habenichtse, endlich sich nützlch machen zu können: als Umverteiler. Wenn eine Erste Welt allerdings an eine Dritte Welt verteilt wird, wird die Erste nicht zur Zweiten, sondern zur Vierten. Der Politikerwille ihr Himmelreich? Wer sagt denn, dass die zurechnungsfähig sind, die so mit einem Land abrechnen? Ist das nicht Terror in einem politischen Amokauf? Alles duckt sich weg und muckt sich nicht mehr?

Natürlich gibt es immer jene, die mitspielen. Denn sonst wären Machenschaften, welche in Europa und Deutschland  von der Chaostheorie geleitet zu sein scheinen, in schon bekannter und altbewährter Lust am Untergang nicht möglich. Kranker Menschenverstand muss dahinter stecken, wenn immer wieder jene, die für Recht und Ordnung sorgen sollen, ja den Staat erst zum Staat machen in seinem Auftrag, für Sicherheit der  Bürger zu sorgen, alle Notbremsen ausbauen und den Büttel aus dem Sack  lassen bei Polizei und Justiz.

Über Sieg oder Niederlage vor der stets blinden Justizia, das richtige Parteibuch müsste sie  haben, falls der Fahrstuhl nach oben gehen soll,  entscheidet das Geld. Mit dessen Hilfe lassen sich rechtschaffene Bürger kriminalisieren, jeder Idiot, so scheint es, kann beeinflussen, was zu Recht gesprochen werden soll.  Wer sich zum Staatsbüttel hat krumm biegen lassen,  bis er fast bricht,  der verlässt  so schnell keine Bruchlinie entlang und in den Gesetzen. Zur Not wird politisch nachgeholfen, Grenzwerte nach oben und unten gibt es nicht. Ist ein Land in die Hand von Räubern und Ganoven gefallen, dann  ist Unehre Ehrensache. Schwarz wird Weiß und Weiß wird Schwarz, oder wie ein Richter und ein Oberstaatsanwalt verkünden: „Die berichteten Tatsachen sind unwahr“. Es scheint, die allein haben den Durchblick. Fragt sich nur, was sie sehen. Und das wird immer das sein, was sie sehen sollen.

Demokratie und Grundgesetz sehen sie nicht. Amtseide haben sie wohl vergessen, Deutschfeindlichkeit scheint zum System zu werden. Die Deutschlandkarte sticht nicht mehr. Fremder Bube scheint Trumpf zu sein, wer ihn zum Schwarzen Peter erklärt, ist Hetzer des Volkes der fremden, selbst kriminellen, Buben und zahlt alle Spielschulden dieses Landes.  Da Deutschland noch immer eine vorgeschriebene Verfassung fehlt, ist es nicht verwunderlich, in welch elenden Verfassung das Land sich befindet.  Über 80 Millionen stille und damit schlechte Bürger   trotten mit. Der Trottel sapiens hat den Homo abgelöst. Der feiert jedes Fest, mit dem er fällt und fällt und fällt. Wer Deutschland halten will, der aber zahlt und zahlt und zahlt die Rechnung für eine bescheuerte und durchgeknallte Politik gegen das Land. Ist Hochverrat Staatsziel? Aus Recht wird Unrecht, aus Gesetz Gesetzlosigkeit, aus Wahrheit Lüge. Ist es das, was Deutschlands Bürger wünschen?

Sind die Parteien kein Fall für den Verfassungsschutz? Im Grundgesetz heißt es: „Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit. Ihre Gründung ist frei. Ihre innere Ordnung muss demokratischen Grundsätzen entsprechen. Sie müssen über die Herkunft und Verwendung ihrer Mittel sowie über ihr Vermögen öffentlich Rechenschaft geben.  Parteien, die nach ihren Zielen oder nach dem Verhalten ihrer Anhänger darauf ausgehen, die freiheitliche demokratische Grundordnung zu beeinträchtigen oder zu beseitigen oder den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu gefährden, sind verfassungswidrig. Über die Frage der Verfassungswidrigkeit entscheidet das Bundesverfassungsgericht“. Wann geht das Bundesverfassungsgericht an die Arbeit?

Gelesen

prüfungrauchen

Kleinlaut.

Durchhausen feiert Schutzengelfest
(Schwäbische Zeiutng. Flugtag?)

De­mons­tran­ten wol­len Zei­chen ge­gen die Ge­walt set­zen
Initiatoren der Veranstaltung in Schwenningen verurteilen Politik der Türkei
Gemeinsam gegen die militanten Entwicklungen in der Türkei demonstriert haben am Samstag in der Schwenninger Fußgängerzone die Konföderation der Arbeiter und Arbeiterinnen der Türkei in Europa, die Linke Aktion VS, die Neue Frau (eine Frauenorganisation in der Türkei), die Konföderation der demokratischen Völker in Europa und das antimilitarische Treffen VS…
(SchwaboinSchwäbi. Warum dürfen Ausländer gegen das deutsche Grundgesetz demonstrieren? Laut Grundgesetz dürfen sie auch keine Vereine gründen!)

Die Shisha hat immer mehr Anhänger
Mehrere Bars in Tuttlingen bieten Wasserpfeifen und Tabak mit Geschmack an – Suchtberater warnt vor Folgen
(Schwäbische Zeutng. Immer mehr Pfeifen im Land? Drogenwerbung?)

Der Lange Samstag steht ganz im Zeichen des Autos
Viele Tuttlinger Geschäfte öffnen bis 17 Uhr – Zehn Autohäuser präsentieren ihre Modelle in der Innenstadt
(Schwäbische Zeitung. Bis 17 Uhr? Sensationelle TUT-Werbung für Fußgängerzone?)

Kreisliga C: Flüchtlings-Mannschaft aus Tuttlingen 6:0-Sieger gegen Königsheim
(Schwäbische Zeitung. Müssten illegale straffällige Immigranten nicht vor Gericht antreten? Kann die Welt jetzt nach Belieben in Deutschandkicken und sich versorgen lassen? Sind das nicht voll bezahlte Profis in der Kreisliga C?)

Tuttlingen
Gedenkpfad steht beim Antikriegstag im Mittelpunkt
Anlässlich des Antikriegstages lädt der Deutsche Gewerkschaftsbund Baden-Württemberg zu zahlreichen Veranstaltungen im ganzen Land ein.
(Schwäbsche Zeitung. DGB mit Realitätsverlust?)

kunstfundspaich16

Ein neues Pfund  mit dem Spaichingen wuchern kann?  Die örtliche Kunstwelt ist elektrisiert. Die  Stadtkunstexperten von CDUProSpai  sollen nach unbestätigten Meldungen schon Anträge für Ankauf und Standortbedingungen an die Stadt vorbereiten. Führungen zur Erklärung des Werks sind geplant. Die Grünen planen offenbar eine Demonstration zugunsten nachhaltigen Umgangs mit  Stein und fordern einen Stopp der Ausbreitung weiterer  Löcher in Spaichingen, bis ein Gutachten die  Ursache eingehend geklärt habe, ob  das angebliche Kunststück nicht eine natürliche, aber möglicherweise besorgniserregende Botschaft an die Menschheit sende.

Das erste Floß versinkt in den Fluten
Böttinger Kinder verbringen erlebnisreichen Tag bei der evangelischen Jungenschaft Horte…haben 20 Böttinger Kinder einen einmaligen Ferientag auf dem Allenspacher Hof erlebt, der in einer Ferienlandschaft liegt, die seinesgleichen sucht…
(Schwäbische Zeitung. Deutsche Sprak, schwere Sprak, die seinesgleichen sucht

LEA-Bewohner rastet vollkommen aus
Ein LEA-Bewohner in Ellwangen hat vier Polizisten verletzt.
Vier Polizeibeamte sind bei einem Einsatz in der Nacht zum Dienstag wegen eines Randalierers in der LEA in Ellwangen leicht verletzt worden. Die Polizei wurde gegen 2.30 Uhr zur Unterstützung auf die dortige Krankenstation gebeten. Dort randalierte bereits seit einiger Zeit ein 28-jähriger Bewohner. Als die Polizei anwesend war, wollte er sich im ersten Stock vom Balkon stürzen. Sicherheitsdienst und Polizei verhinderten das.
Als er zur Vermeidung weiterer ähnlicher Taten in Gewahrsam genommen werden sollte, griff er einen der Polizeibeamten an und versetzte ihm im Gerangel mehrere Kopfstöße. Der alkoholisierte und völlig enthemmte Mann fügte den unterstützend eingreifenden anderen Polizeibeamten ebenfalls leichte Verletzungen zu.
(Schwäbische Zeitung. Kulturbereicherung.)

Passanten: „Es bestand keine Lebensgefahr“
Passanten der Donaurettung melden sich
Nach unserem Artikel „Mann dankt Lebensretterin mit einer Umarmung“ in der Samstagausgabe haben sich die Passanten gemeldet, die zuerst am Ort des Geschehens waren. Sie widersprechen der Darstellung von Lebensretterin Nicole Stoll, die kritisiert hatte, dass die Ersthelfer nicht ins Wasser gesprungen waren. Wie berichtet, war ein betrunkener Mann in die Donau gefallen. Nicole Stoll hatte ihn aus dem Wasser gezogen…
(Schwäbische Zeitung. Retter-Stories von Heldinnen machen sich doch besser?)
Guido Wolf: Standards wegen TTIP nicht über Bord werfen
Justizminister Guido Wolf (CDU) sieht sich beim umstrittenen Thema TTIP hin- und hergerissen. «Als exportorientiertes Land sind wir auf freien Handel und einen Abbau von Handelshemmnissen angewiesen», sagte er am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart.«Insofern müssen wir die Abkommen befürworten. Ich bin aber auch sehr dagegen, dass wir mühevoll erarbeitete Standards preisgeben.» Deswegen laute seine Devise: «Wir müssen genau hinsehen, was da passiert. Das erfordert maximale Transparenz.»
(Heilbronner Stimme. Ist er Wirtschaftsminister? Keine Ahnung und keine Meinung. Leeres Blabla. Warum wird so etwas verbreitet? Weiß er überhaupt noch, wie er heißt und ob de Männchenoder Weibchenist?)
Gesprächs des Ministers der Justiz und für Europa, Guido Wolf, mit dem Generalkonsul des Staates Israel, Dr. Dan Shaham.
Minister der Justiz und für Europa, Guido Wolf, hält in Breisach Grußwort zum 60-jährigen Bestehen des deutsch-französischen Bürgermeistertreffens
(Justizministerium. Minister für alles und nichts als Landesgrüßaugust unterwegs, sozusagen als baden-württembergischer Einkehrbesen, der durchs Land fegt? Redet viel und sagt nichts.)kehrwochehausgeschichte

Einer fegt durchs Land.

_______________

Freiburger Stadtmarketing wirbt mit alten SC-Trikots; Schwarzwaldmilch ist angesäuert
Das Freiburger Stadtmarketing schaltet eine bundesweite Kampagne – mit Fans des SC Freiburg in alten Trikots, unter anderem gesponsert von Ehrmann. Der Konkurrent und neue Hauptsponsor Schwarzwaldmilch ist wenig begeistert.
(Badische Zeitung. Schnarchmarketing?)

Verletzter nach Angriff mit Messer auf dem Stühlinger Kirchplatz
Ein Mann ist bei einer Prügelei auf dem Stühlinger Kirchplatz verletzt worden. Die unbekannten Täter setzten auch ein Messer ein.Laut Polizei waren am Samstagabend gegen 19 Uhr mehrere Personen afrikanischer Herkunft auf dem Stühlinger Kirchplatz in Streit geraten, was letztlich in einer Prügelei endete.
(Badische Zeitung. Afrikanische Verhältnisse Überraschung?)

Heirat von Samuel Koch
Ortsvorsteher will Familie Koch keine Feierlichkeiten mehr genehmigen
Bei der Hochzeit von Samuel Koch in Wintersweiler hat es Ärger gegeben. Ortsvorsteher Hansjörg Obermeier erklärt, warum die Familie künftig keine Veranstaltungen abhalten sollen darf.
(Badische Zetung. Was für ein Theater um einen Behinderten. Normal gilt nichts mehr im Land?)

Mehr Kriminalität an Bahnhöfen
In und an Bahnhöfen in Baden-Württemberg gibt es immer mehr Kriminalität. 11.564 Straften wurden im vergangenen Jahr registriert. Die Zahl ist laut Innenministerium so hoch wie seit Jahren nicht…Allein am Hauptbahnhof Stuttgart schnellte die Zahl der Delikte im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2014 um 148 auf 791 hoch. Wobei dieser Wert vor allem durch die Zunahme von Verstößen gegen das Asylverfahrengesetz zu erklären sei, hieß es…
(swr.de. Kulturbereicherung. Fakten mag der Staatsfunk mit dem „Heiligen Vater“ nicht so, gell?)

AfD will Gesichtsverschleierung verbieten lassen
Die AfD in Baden-Württemberg will per Gesetz die Gesichtsverschleierung im öffentlichen Raum verbieten lassen. Einen entsprechenden Gesetzesentwurf kündigte die Partei am Montag an. Es gehöre zu unserer Gesellschaft, offen miteinander zu kommunizieren, erklärte die AfD-Landtagsabgeordnete Christina Baum. Dazu gehöre, dass man im öffentlichen Leben sein Gesicht zeige.
(swr.de.Jetzt haben die anderen Fraktionen ein Problem. Werden sie gegen die Meinung der Bürger stimmen?)

Leitartikel:
Grüne dürfen sich nicht festlegen
Von Kara Ballarin
..Nur im Südwesten ist Grün-Schwarz das Ideal der Wähler und Kretschmann dessen Verkörperung. Deutschland jenseits der Grenzen Baden-Württembergs tickt nicht so ökologisch-bürgerlich…
(Schwäbische Zeitung. Grünes Pamphlet? Wer, was wo und wie tickt, das ist die Frage. Darf inzwischen jeder Leitartikel schreiben, der Buchstaben aneinander reihen kann? Grüne und Schwarze miteinander im Bett, welcher Wähler hat denn das gewollt? Wer erklärt, was ökologisch-bürgerlich ist? Sind die Bürger nicht eher nachhaltig pur vom Feinsten und mehr? Hat die Schreberin schon ihre Chinareise mit Lichtgestalt Guido Wolf vergessen?)

Schäuble will Länderrechte beschneiden
Bundesfinanzminister knüpft Integrationsgelder an Mitsprache bei Immobilienverkäufen
Von Kara Ballarin
(Schwäbische Zeitung. Babla vom Feinsten. Wer schickt den Mann heim? Oder ist Deutschland ein Basar von Räubern und Gaunern?)

Schweickert: Aussagen Gabriels zu TTIP zeugen von Faulheit und Feigheit
Brauchbare Alternativvorschläge fehlen
Zu den Aussagen des Bundeswirtschaftsministers Sigmar Gabriel, der die TTIP-Verhandlungen für gescheitert erklärt hat, sagte der mittelstandspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Prof. Dr. Erik Schweickert:„Die Aussagen des Bundeswirtschaftsministers zeugen von Faulheit und Feigheit. Für gute Verhandlungsergebnisse muss der Bundeswirtschaftsminister auch was tun, statt nur zu reden. TTIP bietet die einmalige Chance, Standards zwischen Europa und den USA zu setzen. Dies ist für den Mittelstand eine Zukunftsfrage. Andernfalls überlassen wir das Feld der Wirtschaftsmacht China.
(FDP-Landtagsfraktion. Stimme eines Weinexperten von gestern. Immer am Volk vorbei, die ehemalige FDP überholt sich ständig selbst. Zur illegalen Völkereinwanderung fällt ihnen nichts ein und auf? Alternativlos? )

A5 bei Weingarten
Lastwagen rast ungebremst in Stauende
Ein Lastwagenfahrer fährt auf der A5 bei Weingarten ungebremst in ein Stauende. Dadurch werden mehrere Lastwagen ineinander geschoben. Die Strecke muss zeitweise komplett gesperrt werden.
(Stuttgarter Zeitung. Die Regierung kümmert sich nicht um den täglichen Straßenterror?)

Wolfgang Reinhart
„Es ist richtig, sich auf einen Ernstfall vorzubereiten“
Der CDU-Fraktionschef im Landtag, Wolfgang Reinhart, befürwortet gemeinsame Manöver von Polizei und Bundeswehr in Baden-Württemberg. Das Land müsse sich auf Terroranschläge und unabsehbare Großkatastrophen vorbereiten.
(Stuttgarter Zeitung. Warum nennt er die Energiewende als Katastrophe nicht beim Wort?)

Unterstützung für Merkel, Kritik an Flüchtlingspolitik
Wolfgang Reinhart, der Chef der Landtags-CDU, erwartet, dass die Bundeskanzlerin im Dezember wieder als Parteivorsitzende antritt und dann ihre Kanzlerkandidatur erklärt. So sieht das auch die CDU-Bundesvize Julia Klöckner aus Rheinland-Pfalz.
(Stuttgarter Zeitung. Das letzte Aufgebot Weiter auf einer Schleimspur? Nichts gelernt nach Guido? Was für ein Plüschtier kriegt sie nun? Einen Strobl? Sind die Batterien für die nächste Klaschorgie schon aufgeladen? Keiner sagt „Asylschwindel“?)

CDU-Bundesvize Klöckner im Interview
„Kann mir keine andere als Merkel vorstellen“
(swr.de.Zwerge werfen vor dem Untergang der Sonne lange Schatten.)

Schweiz wird unbeliebter
Ausländische Fachkräfte fühlen sich in der Schweiz zunehmend unwohl. Das hat eine Umfrage ergeben. Die Schweiz rangiert demnach in der Beliebtheit hinter Ländern wie Vietnam und Uganda.
(swr.de. Damit ist wohl alles über den Blödsinn von Umfragen gesagt. Und wohl auch über einen Sender, der so etwas verbreitet. Wetten, dass ein Sender in Nordkorea beliebter ist als der SWR?)

____________________

DER HAMMER DES TAGES

Torten, Terror, Totalitarismus
Ein selbsternannter „Antifaschist“ schleudert aus nächster Nähe eine gefrorene Torte auf AfD-Chef Jörg Meuthen. Empörung in den Medien? Fehlanzeige! Auch der niederländische Politiker Pim Fortuyn wurde 2002 mit einer Torte attackiert. Wenige Wochen später wurde er ermordet.
Ein Kommentar von Henning Hoffgaard.
Kleines Gedankenexperiment: Was wäre wohl los, wenn die Identitäre Bewegung der Chefin der Amadeu-Antonio-Stiftung, Anetta Kahane, eine Eistorte ins Gesicht geschleudert hätte? Mit den Empörungsartikeln könnten wohl ganze Bibliotheken gefüllt werden.Schleudert allerdings ein junger, selbsternannter „Antifaschist“ aus nächster Nähe eine gefrorene Torte auf AfD-Chef Jörg Meuthen, passiert … nichts. Keine Empörung. Es gibt bisher nicht mal eine Pressemitteilung der Polizei. Für das Verschweigen dieser politisch motivierten Gewalt ist „Lückenpresse“ noch eines der höflicheren Wörter.Die zunehmende Gewalt gegen Sympathisanten, Mitglieder und Funktionäre der AfD findet bestenfalls noch in den Randspalten von Lokalzeitungen statt. Nicht selten mit einem höhnischen Unterton. Dabei gäbe es eine Menge zu berichten…Längst verbreitet die mit Steuergeldern gehätschelte „Zivilgesellschaft“ unter den verschlossenen Augen der Politiker Terror auf den Straßen. Terror gegen Andersdenkende. Terror gegen eine politische Partei, deren Wahlkämpfe systematisch behindert werden. Von einer „Gewaltspirale“ kann nicht gesprochen werden. Die Gewalt geht ausschließlich von einer Seite aus…Doch die Strippenzieher, die Aufhetzer und Gewaltrelativierer sitzen nicht nur in besetzten Häusern oder auf dem Arbeitsamt. Vor einigen Monaten schrieb SPD-Vize Ralf Stegner auf Twitter, das Personal der AfD müsse „attackiert“ werden… Von der Torte zum Molotow-Cocktail ist der Weg nicht weit. Geistig hat ihn die linksextreme Szene längst eingeschlagen….
(Junge Freiheit. Sind Politik und Medien nicht zum Pöbel dieses Landes geworden mitsamt dem üblichen Begleitservice?)

______________________

Der Luther-Countdown läuft
2017 jährt sich der Thesenanschlag des Reformators zum 500. Mal – Die Mitte Deutschlands rüstet sich für den Ansturm…Eine Szene hat sich tief in das kollektive Gedächtnis unserer Nation eingegraben: Am 31. Oktober 1517 nagelt der Augustinermönch Martin Luther seine 95 Thesen gegen den Missbrauch des Ablasses an die Türe der Schlosskirche von Wittenberg und löst damit eine Bewegung aus, die weder der Papst mit der Bannbulle noch der Kaiser mit der Reichsacht zu stoppen vermögen…die Zeiten, da Luther für Katholiken allenfalls Ketzer und Kirchenspalter war, sind vorbei. „Es ist der katholischen Lutherforschung im 20. Jahrhundert gelungen, dieses Bild tiefgreifend zu revidieren“, sagt Wolfgang Thönissen, Leiter des Johann-Adam-Möhler-Instituts für Ökumene in Paderborn, das für die katholische Deutsche Bischofskonferenz eine Sammlung ökumenischer Texte als Arbeitshilfe zum Reformationsgedenken herausgegeben hat. Nach diesem neuen Bild ist Martin Luther auch aus katholischer Sicht ein „Zeuge des Evangeliums“. Thönissen räumt zwar ein, dass es noch ungeklärte Fragen gebe, etwa was die Eucharistiegemeinschaft angeht. Aber es komme heute vor allem darauf an, den Glauben an Jesus Christus gemeinsam zu profilieren.
(Schwäbische Zeitung. Am Schluss einer ganzen Zetungsseite mit wenig Inhalt ist’s wie immer das Eichhörnchen (Jesuskindlein). Luther ist eine Schande für Deutschland, als Hexen-, Juden-, Bauern- und Moslemsverfolger und Hammer der Obrigkeitshörigkeit.  Seine Thesen hat er nirgendwo angeschlagen, sondern als Brief einem Bischof geschickt, auf Lateinisch. Sollte dieser vorbeikommen, um sie an einer Kirchentür zu lesen? Dass eine Käßmann für das Lutherfest sorgen soll, sagt doch wohl alles. Sind solche Veranstaltungen nicht ein Anschlag auf den gesunden Menschenverstand und eben der Beweis, dass im Nachhinein jeder sich Geschichte zurechhämmert, wenn er Fakten ignoriert? Luther ist keine Feier wert. Oder ist der Dreißigjährige Krieg schon vergessen,  die Scheiterhafen, alle Religionskriege bis heute?)

================

Bei Blackout Bundeswehr
Muttis Firesale – worüber unsere freien Medien nicht berichten wollen/können/dürfen
Eine schweigende Mehrheit von gutgläubigen Bürgerinnen und Bürgern betrachtet alles, was Muttis Medien nicht melden, als nicht existent und hält Verknüpfung von Informationen für abstruse Verschwörungstheorien.
Von Uli Weber
Unsere demokratisch gewählte Regierung und ihre freien Medien versuchen, uns die Welt mit zusammenhanglosen Einzelinformationen aus unserem eigenen, ganz persönlichen Blickwinkel zu erklären, gerade so, als gäbe es keinerlei faktische Hintergründe und Zusammenhänge. Eine gewählte Regierung, die sich außerstande erklärt, die Grenzen unserer Bundesrepublik Deutschland zu schützen, empfiehlt uns jetzt für einen imaginären Krisenfall eine Vorratshaltung von Lebensmitteln, Wasser und Bargeld für 10 Tage… plötzlich steht die Gefahr eines existenziellen Cyberangriffs im Raum, der unsere gesamte Infrastruktur lahmzulegen imstande sein soll. Das ist seit Ende des Kalten Krieges ein einmaliges Ereignis. …Unsere Politiker propagieren für ihre planwirtschaftliche Energiewende das „smarte“, internetgesteuerte Stromnetz der Zukunft und halten gleichzeitig einen Cyberangriff auf unser konventionelles analoges Stromnetz für wahrscheinlich. …Wenn wir uns einmal die Berichte der Bundesnetzagentur über die Stabilität unserer Stromversorgung ansehen, dann müssen wir feststellen, dass sich die sogenannten Redispatch-Eingriffe (=Notfalleingriffe) in das sicherste Stromnetz der Welt durch die Einspeisung von EEG-Grünstrom allein von 2014 auf 2015 nahezu verdoppelt haben, und zwar von einer Eingriffshäufigkeit von 8.453 auf 15.811 Stunden. Anfang dieses Jahrtausends hatten noch zwei bis drei Notfalleingriffe im ganzen Jahr ausgereicht, um unser Stromnetz zu stabilisieren; diese Zahl hat sich inzwischen vertausendfacht.Dieses vormals sicherste Stromnetz der Welt benötigt heute also mehr Eingriffe an einem einzigen Tag, als ursprünglich einmal im ganzen Jahr erforderlich waren. Und natürlich beinhaltet jeder dieser Eingriffe auch die Möglichkeit eines Anwenderfehlers oder eines Kommunikationsversagens… Es reicht nämlich völlig aus, die Kommunikation zu einem einzigen konventionellen Kohlekraftwerk zu unterbinden, um an einem beliebigen Tag einen einzigen Notfalleingriff in unser Stromnetz wirkungsvoll zu verhindern. Das Ergebnis wäre dann tatsächlich ein Blackout in Deutschland und wahrscheinlich auch im benachbarten Ausland, also ein vollständiger Zusammenbruch unserer öffentlichen Stromversorgung. Und ein Blackout unserer Stromversorgung würde zwangsläufig zu einem sogenannten „Firesale“ führen. Lebensmittelversorgung, Wasserversorgung, Kommunikation, Zahlungsverkehr und vieles mehr würden unmittelbar zusammenbrechen und bürgerkriegsähnliche Unruhen und Plünderungen wären die Folge. Das weiß natürlich auch unsere Bundesregierung. Und plötzlich ergibt auch eine von unserer Bundesregierung beabsichtigte Maßnahme einen tieferen Sinn: die im Widerspruch zu unserer Verfassung ermächtigten Ordnungseinsätze der Bundeswehr im Inneren. Nur unsere Streitkräfte verfügen im Fall Firesale nämlich noch über ein eigenes Kommunikationssystem, das unabhängig vom öffentlichen Stromnetz betrieben werden kann. Und damit sind diese Streitkräfte dann auch die einzige verbliebene Ordnungsmacht, die in einem solchen Fall überhaupt noch einsatzfähig wäre…das Problem eines Blackouts unseres Stromnetzes mit einem anschließenden Firesale hat unsere gewählte Regierung mit dem Erneuerbaren Energie Gesetz, ihrer ideologischen Energiewende und der beabsichtigten Dekarbonisierung der Welt ja selber heraufbeschworen. Man könnte also mit Recht sagen, dass die Frösche gerade mit Scheinargumenten vorgeben, den von ihnen selbst verursachten Sumpf trockenlegen zu wollen. Das Problem unserer fortwährenden Desinformation sind aber weniger Muttis freie Medien, die nach 50 Jahren kritisch-unabhängiger Berichterstattung für mündige Bürgerinnen und Bürger schließlich zu einem regierungsnahen Erziehungsinstrument für eine unkritisch gewordene „Bevölkerung“ verkommen sind. Denn die Pressefreiheit stellt für sich selbst ja keinerlei Qualitätsanspruch dar, im Gegenteil, unseren Medien steht es danach völlig frei, wem sie sich zu Diensten geben wollen. Das eigentliche Problem ist vielmehr eine schweigende Mehrheit von gutgläubigen Bürgerinnen und Bürgern in unserem Lande, die weiterhin auf den Amtseid unserer gewählten Bundesregierung vertraut und die sich von Muttis freien Medien korrekt und umfassend informiert fühlt. Schlimmer noch, es ist die Mehrheit in unserem Lande, die alles, was Muttis Medien nicht zu melden belieben, als nicht existent betrachtet und die jede nachträgliche Verknüpfung von zusammenhanglos vermittelten Medieninformationen für abstruse Verschwörungstheorien hält…
(Tichye Einblick. Dummheit regiert die Dümmsten. Die Schaffnerin von Berlin schafft alles ab. Wie kann ein Land nur so abstürzen, CDU sei Undank? Der Autor Uli Weber ist Geophysiker und Publizist.)

===============

Sie kommen aus der Türkei:
Schlagartiger Anstieg von Migranten in Griechenland
(focus.de. Illegale Immigranten und damit Straftäter! Grenze offen? Die kommen aus einem sicheren Drittland,wieso werden sie hereingelassen?)

Löw hat Schweinsteiger-Nachfolge entschieden
Boateng erster schwarzer DFB-Kapitän? Das politische Signal „würde jeder sehen“
(focus.de. Rassisten? Farb- statt Fußballspiele für Merkel? Hat sie ihn nicht mit ihrer Instrumentalisierung unmöglich gemacht? Was soll der Quatsch? Falsches Signal! Spielt er Linksverteidiger?)

Wahl in Berlin
Früher wählten sie CDU: Bei Russland-Deutschen steht jetzt die AfD hoch im Kurs
Als sie nach dem Ende der Sowjetunion nach Deutschland kamen, wählten viele Russlanddeutsche CDU – auch aus Dankbarkeit für den damaligen Kanzler Helmut Kohl. Nun wird mit Spannung erwartet, wem die Menschen ihre Stimme bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus geben
(focus.de. Warum sollten sie gegen Deutschland wählen?)

Sex-Übergriffe auf drei Kinder in Essener Freibad – Mutiger 13-Jähriger schritt ein
In einem Freibad in Essen soll es am Wochenende zu schweren sexuellen Übergriffen auf Kinder gekommen sein. Vier Verdächtige wurden festgenommen. Zwei Männer sitzen wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs inzwischen in Untersuchungshaft…Bei den mutmaßlichen Tätern handelt es sich laut Polizei um Zuwanderer…
Brutale Tierquälerei am Kulkwitzer See
„Ist doch nur ein Hund“: 13-köpfige Familie misshandelt kleinen Welpen schwer
Am Kulkwitzer See in der Nähe von Leipzig wurde ein kleiner Hund brutal gequält. Zunächst drückten die Kinder einer Großfamilie den Welpen unter Wasser. Dann misshandelten auch die Erwachsenen das hilflose Tier.
(focus.de. Kulturbereicherungen durch Sittenstrolche ohne Ende? Was sind „Zuwanderer“? Neue Art von Wanderern? Flächendeckende Strafvereitelung im Amt bei Polizei und Justiz?)

================

„Mehr Fähigkeiten als die Menschheit“
Überlegene Zivilisation? Forscher empfangen „starkes Signal“ von Stern HD 164595
Gibt es Leben da draußen im All? Wenn sich bestätigt, was Forscher gerade entdeckt haben, lautet die Antwort: ja. Das Signal ist so stark, dass womöglich nur ein Schluss bleibt: Die Zivilisation, die es aussendete, ist sehr viel weiter entwickelt als die Menschheit.
(focus.de. Ein Stern, der ihren Namen trägt? Die werden doch nicht etwa die mächtigste Frau der Welt zurückholen?)

==================

Silvesternacht in Hamburg
Afghanischer Sex-Täter kommt mit Bewährung davon
Ein afghanischer Asylbewerber verfolgte in der Silvesternacht in Hamburg eine junge Frau, attackierte sie, riß ihr die Kleider vom Leib, hielt ihr den Mund zu und onanierte auf sie. Nun wurde der „etwa 19 Jahre alte“ Mann zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Laut Gericht liege keine Aggressions- oder Sexualstörung vor.
(Junge Freiheit. Dann darf man das, sonst Irrenanstalt? Warum ist er noch im Land?)
___________________

DER AMBOSS DES TAGES

Studie
Afrikas Bevölkerung wird sich bis 2050 verdoppeln
Die Bevölkerungszahl Afrikas wird sich bis zum Jahr 2050 mehr als verdoppeln. Derzeit leben rund 1,1 Milliarden Menschen auf dem Kontinent. In 34 Jahren sollen es dann rund 2,5 Milliarden sein, berichtet das amerikanische „Population Reference Bureau“ (PRB). Europas Bevölkerung soll dagegen schrumpfen.
(Junge Freiheit. Deutschland wird sich dann mindestens auch verdoppelt haben und mit Bangladesh wetteifern, die jüngsten Jahren verraten es ja schon: 1,5  Million mehr in nur einem Jahr.Afrika den Afrikanern, wann werden die das kapieren? Europa ist nicht auch noch ihr Kontinent zum Ruinieren.)

_______________________

Sarrazins Holzhammer
Der streitbare SPD-Politiker geht wie viele andere Buchautoren der Frage nach: Warum scheitern Politiker so häufig? Die Antwort könnte ganz einfach sein: Weil sie keine Buchautoren sind. Eine Rezension.
Von Jasper von Altenbockum, verantwrtlicher Redakteur für Innenpolitik
Es gibt Bücher, bei denen es sich lohnt, erst einmal abzuwarten, bevor man sich ein Urteil erlaubt, um zu sehen, wie es um die Halbwertzeit steht. Besonders dann, wenn es sich um ein Buch wie das von Thilo Sarrazin handelt, der das „Wunschdenken“ in der Politik untersucht und zeigen will, „warum Politik so häufig scheitert“. Vor vier Monaten kam es heraus, und seither wurde schon wieder ganz schön häufig gescheitert. Brexit, Türkei, Syrien, Terrorismus, Olympia – und so fort. Wunschdenken, wohin man blickt. Scheitern, so weit das Auge reicht. Insofern: Respekt!…Nicht zum Lachen ist sicherlich einer der Schwerpunkte des Buches, die Einwanderungspolitik, die Flüchtlingskrise, das Asylrecht. Obwohl die Angriffsfläche deutscher Politik hier besonders groß ist, bringt es Sarrazin fertig, über das Ziel hinauszuschießen. Sein schärfstes Argument besteht darin, „Rechtsbrüche“ der Bundesregierung zu geißeln. Aber wo die liegen sollen, kann er nicht begründen. Hat es sie überhaupt gegeben?…
(faz.net. Wo sind sie hin, die einst „klugen Köpfe“ der FAZ? Erst braucht er vier Monate, um über ein Buch zu schreiben von einem Autor mit Millionenauflage, dessen Prognosen schon am vom ersten Buch angefangen eingetroffen sind, Grund ist sicher, nicht einzugestehen wollen, dass ihm Sarrazin nicht passt, dann übersieht er, dass dieser Buchautor auch Politiker ist, völlig neben der Kapp ist seine offenbarte Ahnungslosigkeit, was die ständigen Rechtsbrüche der Bundesregierung betrifft. Braucht er das schriftlich, kann er es überall kriegen. So ein Bericht ist alles andere als eine journalistische Leistung! Propaganda statt Information. Er sollte sich einen anderen Beruf suchen. Holzerei statt Hammer.)

Bis zu 500.000 Asylsuchende sollen schwarzarbeiten
…Die unangemeldeten Tätigkeiten würden von Mitarbeitern oder Besuchern der Flüchtlingsunterkünfte teilweise gegen hohe Provisionen vermittelt. Die Arbeitsbedingungen seien größtenteils schlecht und die Bezahlung liege auf einem niedrigen Niveau
(Junge Freiheit. Rechtsfeier Raum in Mitteleuropa. Gejagt werden nur Einheimische.)

Flughafen Hahn
Wirtschaftsprüfer bringen Dreyer in Erklärungsnot
Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (SPD), war wohl stärker in die Affäre um den abgebrochenen Verkauf des Flughafen Frankfurt/Hahn involviert als bislang bekannt. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG wirft der Landesregierung vor, „wichtige Empfehlungen und Warnhinweise ignoriert“ zu haben.
(Junge Freiheit. Für Poltik untauglich.)

Vor Asylgipfel
Obergrenze erreicht: USA stoppen Syrer-Aufnahme
Die Vereinigten Staaten haben angekündigt, vorerst keine weiteren Syrer aufzunehmen. Die Zielmarke von 10.000 Asylsuchenden aus dem Bürgerkriegsland sei für das laufende Jahr erreicht. Deutschland registrierte 2015 rund 430.000 syrische Asylsuchende.
(Junge Freiheit. Merkel nimmt den Drahtziehern der Völkereinwanderungen von ilegalen Immigranten mit blödsinnigen Begründungen und Gesetzesbrüchen das Chaos ab, welches sie im Nahen Osten angerichtet haben, und erklärt dies zur Jahrhundertaufgabe des dummen deutschen Volkes. Was für eine Verarschung hat sie da geschafft.)

Integration von Hunderttausenden Flüchtlingen
Merkel stellt klar: „Deutschland wird Deutschland bleiben“ – und übt deutliche Selbstkritik
Ein Jahr nach ihrem viel zitierten Ausspruch „Wir schaffen das“ hat Bundeskanzlerin Angela Merkel im Umgang mit der Flüchtlingsbewegung nach Europa deutliche Selbstkritik geübt und Versäumnisse eingestanden. „Auch wir Deutschen haben das Problem zu lange ignoriert“, sagte Merkel in einem Interview.
(focus.de.Konsequenzen zieht sie nicht nach dem Mist, den sie angerichtet hat? Sie hat’s gemacht, nicht wir! 1. sind es keine „Flüchtlinge“ und 2. sollen die schleunigst zurück nach Hause. Mit Deutschland hat sie nichts am Hut, das ist ja für sie Bäh!)

Ostalpen: Das Rätsel um die gefällten Gipfelkreuze
Im deutsch-österreichischen Grenzgebiet sind mehrere Gipfelkreuze gefällt worden. Die Polizei ist ratlos: Wer macht so etwas? Und warum?
(spiegel.de. Gipeltreffen getroffen?)

Mecklenburg-Vorpommern
Diese Französin soll die FDP wiederbeleben
Die FDP-Spitzenkandidatin in Mecklenburg-Vorpommern ist Französin, jung und wenig politikerfahren. Wähler will sie mit eigenwilligen Aktionen wecken – etwa einem Foto, auf dem sie ihren Sohn stillt.
(welt.de. Nach Beinen nun die Brust: Die 3 Prozent sind ihr sicher. 33 Jahre alt, Kunstschule, stellvertretende Landesvorsitzende, „Voulez-vous Landtag avec moi?“  Keine Ahnung von der Mentalität der Mecklenburger. Eine Partei macht sich lächerlich.)

 

 

 

 

 

Gefragt

Ist ein Gesundheitssystem ncht Betrug, wo für eine gleiche Zuzahlung von 5 Euro nur noch ein Viertel Medikament geliefert wird?

Gesagt

Ich sage deutlich: es gibt auch Weiteres zu tun.
(Angela Merkel. Wer stoppt diese Frau? Es ist genug kaputt!).

Guten Tag!

spaichflachdachhaupt16

Wann werden in Spaichingen Satteldächer und Giebel verboten und rückgebaut, damit das Stadtbild  in der Hauptstraße sich einer flachen Politik noch besser anpasst? 

Freundeskreis der NBZ trifft sich

Reisekosten-Erinnerung – Zusammenkunft am Mittwoch zur üblichen Zeit

nbztitelfreunde

(tutut) – Zur Erinnerung: Am Mittwoch, 31. August, trifft sich wie üblich der weiterhin gewachsene Freundeskreis der NBZ. Freunde einer freien und unabhängigen Presse, die guten kostenlosen und frei zugänglichen Journalismus einem bezahlten schlechten Journalismus mit Lücken und Lügen vorziehen, werden gebeten, für den geplanten Jahresausflug die Reisekosten zu begleichen, soweit noch nicht geschehen.

Ansonsten muss aus Termingründen und angesichts eines zur Verfügung stehenden nur kleinen Platzkontingents die weitere Teilnahme an der bevorstehenden fünften Etappe des auf mehrere Jahren verteilten exklusiven Ausflugs gestrichen werden. Aus reiserechtlichen Gründen ist dabei leider mit einer Vertragsstrafe zu rechnen, deren Höhe und Folgen noch nicht absehbar sind, die aber zum Erhalt des Freundeskreises entsprechend seinen Statuten unabdingbar sind. Freie Plätze ohne Gegenleistung stehen nicht mehr zur Verfügung.

Europa geht baden

Aggressive islamische Intoleranz im Krieg gegen Toleranz

SAMSUNG DIGITAL CAMERA

(tutut) – Jetzt wollen sie es wissen. Die illegalen Einwanderer fühlen sich stark genug, mit aller Intoleranz gegen ein tolerantes Europa Krieg zu führen. Der Kontinent geht baden, alle Errungenschaften des Abendlandes drohen gegen einen aggressiven Islam auf der Strecke zu bleiben. Es ist eine konzertierte Aktion unter Allahs Schleierhaftigkeit. Moslemische Frauen im Burkini, , die sonst nichts zu melden haben unter ihren Herrn und Meistern, versuchen, Europa mit dem Bade auszuschütten, überzeugt von zahnloser Beißhemmung der Einheimischen, während die Männer noch andere Register aufziehen, um sich Respekt zu verschaffen.

Der Angriff geschieht auf breiter Front und allen Ebenen. Monokultur gegen Multikultiträumereien. Deutschland wird dabei aber nicht Buntland, sondern Schwundland. Grenzenlos für jeden, ob Barbar oder  Zar. Die Masse macht’s, dass alle Zurückhaltung aufgegeben und eine Maske der Anpassung abgenommen wird. Hervor kommt, was immer da war und keineswegs kompatibel ist mit anderen Kulturen oder Religionen, geschweige mit den Menschenrechten. Die Bedienungsanleitung steht nun mal im Koran, während die Kirchen ihre, die Bibel, zurücknehmen mussten, da intolerant.

Wer nun ausgerechnet Juristen das Steuer in die Hand gibt, damit diese Haarspaltereien betreiben und sich zu Volkstribunen erhöhen können, Frankreich hat sich auch gerade wieder baden lassen, der sollte rechtzeitig Wege nach Plötzensee zustellen. Denn für Juristen ist wohl noch kein rechtes Maß erfunden worden.

Europa ist nicht Orient, Europa ist nicht Afrika. Europa hat wohl vergessen, was es ist. Und so konnte wohl passieren dass Bildungsferne und Gutmenschen, vielleicht hat nix oder doch etwas miteinander zu tun, den Kontinent am deutschen Wesen genesend offen und damit nicht ganz dicht allen, die wollen, zur Beute hingeworfen haben. Das war der CDU ein neunminütiger Klatschorgasmus wert. Seither liegt das Land im Koma.

Da Religionen ihren Alleinvertretungsanspruch aufgeben, wenn sie tolerant werden (müssen), sind Katholiken und Protestanten aus ihren Gruften gestiegen, seit Allah zum Sturm auf Europa ruft. Vielleicht bleibt ja noch ein Plätzchen, falls die Karawane aus dem Morgenland ihren Stern kriegt. Die Chancen stehen nicht schlecht, denn das deutsche Tor der Einfalt ist nicht zuzubekommen. Im Land der Ahnungslosen sind deshalb Mauerblümchen die Taktgeber. Toleranz ist, wenn Fremde, die man nicht eingeladen hat, zu dulden sind, auch im eigenen Wohnzimmer, das für das deutsche Volk ja Deutschland ist. Toleranz ist, wenn Dritte Welt zur Kulturbereicherung erklärt wird.

Toleranz ist, wenn sich illegale Eindringlinge aus Ländern, wo es noch nie demokratische Verhältnisse oder Menschenrechte gab, sich hier ausbreiten und zuhause fühlen dürfen. Das ist nach dem Willen der politischen Kamarilla Toleranz. Wehe aber, es sollte jemand Anstoß nehmen an unkontrollierter Masseneinwanderung im Zeichen der Gesetzlosigkeit, der wird die ganze Härte der aufgegebenen Gesetze erfahren, denn Intoleranz wird in diesem Land nicht geduldet. Der darf sich aussuchen, ob er Volksverhetzer, Nazi, Rechtsextremist, Merkel-Gegner ist oder alles zusammen. Für jeden Intoleranten gibt es ein Kröpfchen. Die Toleranten aber liefern ins Töpfchen, aus dem sich die Welt bereichern darf. Freundschaft! Merkel ist die Partei, das hat sie gelernt. Und die Partei hat immer recht. Welche? Die Einheitspartei Deutschland. Die trägt Hosenanzug und Burkini.

Gelesen

endespaich

Alles hat mal ein Ende.

Walter Scheel und die Musikstadt
Walter Scheel, der im Alter von 97 Jahren verstorbene FDP-Politiker und ehemalige Bundespräsident, ist während seiner politischen Laufbahn auch zwei Mal in der damaligen „FDP-Hochburg“ Trossingen zu Gast gewesen.
(Schwäbische Zeitung. Mit dem gelben Wagen? Gab es nicht noch ganz andere Leute, für die Trossingen ebenfalls eine Hochburg war?)

Alle singen Lumpenlieder
Eine Neuauflage des Lumpenliedersingens des Handharmonika-Clubs Möhringenes hat es am Samstag vor der Alten Schule Möhringen gegeben.
(Schwäbische Zeitung.Passt scho.)

Frau in Toilettenanlage angegriffen
Konstanz (ots) – Beim Verlassen der Toilettenanlage in der Unterführung der Marktstätte hat am Sonntag, gegen 03.00 Uhr ein unbekannter jüngerer Mann eine Frau angegriffen, sie am Hals gepackt, ihr das Kleid nach oben gezogen und versucht, sie zurück in die Toilette zu schieben. Aufgrund der Gegenwehr der Frau ließ der Täter von ihr ab und flüchtete in Richtung Seeufer. Täterbeschreibung: Maximal 23 Jahre alt; zirka 170 cm groß; schlank; hochgestellte Haare; dunkler Teint (kein Schwarzafrikaner); sprach in unbekannter Sprache; trug weißes T-Shirt mit Aufdruck und eine lange blaue Jeans; Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei Konstanz, Tel. 07531/995-0, zu melden.
(Polizeipräsidium Konstanz)

Historischer Nachbau
Schindeln schlagen für vorgestern
Mittelalter-Romantiker bauen in Meßkirch ein Kloster für Zeitreisende. Eile ist nicht geboten – bis 2066 ist noch Zeit. Was steckt hinter der Idee?…In diesem Sommer hilft auch eine Gruppe junger syrischer Flüchtlinge beim Schindelnschlagen und Holzfällen für die Klosteranlage. Die erlebnispädagogische Exkursion der Flüchtlinge ist in Kooperation mit dem Jugendhilfeprojekt „Mutpol“ des Landratsamtes Tuttlingen entstanden. „Wir wollen Jugendliche sinnvoll beschäftigen, sie mal ein paar Stunden vom Smartphone wegbringen, Sozialkompetenz fördern und zeigen, was Teamgeist bewirken kann“, sagt Sozialarbeiter Marian Knoblauch. „Auf diesem Gelände lassen sich sogar Autisten gut beschäftigen.“…In diesem Sommer werden die 20 Festangestellten von zehn Ehrenamtlichen und etwa 15 Jugendlichen unterstützt. Doch mit so wenigen Handwerkern wird sich die große Abteikirche nicht bauen lassen. Geschäftsführer Hannes Napierala rechnet damit, dass er in 15 Jahren die Zahl der Mitarbeiter mindestens verdoppeln muss, wenn er mit dem Kirchenbau vorankommen will…Das kann nur gelingen, wenn das Projekt zu einem Besuchermagnet wird. Aus dem EU-Programm Leader gab es eine Anschubfinanzierung von 450.000 Euro, die Stadt stockte den Betrag auf eine Million auf. Das jährliche Defizit wird bis 2018 mit Geldern aus dem Meßkircher Stadthaushalt ausgeglichen. Danach muss sich das Projekt finanziell selbst tragen. Mindestens 100000 Besucher müssen dazu in den Wald bei Meßkirch kommen. 2014 zählten die Mitarbeiter 36.200, im vergangenen Jahr waren es 48.000 und allein in der ersten Hälfte dieses Jahres schon 40.000 Mittelalter-Touristen. „Wir haben einen Plan, aber es kann unvorhersehbare Ereignisse geben. Eigentlich ist das wie bei jedem Start-up“, sagt Napierala. Er hofft langfristig sogar auf 180.000 Besucher im Jahr. Nur wenn die Besucherzahlen noch deutlich steigen, wird sich die Aufstockung des Personals für den Bau der großen Kirche überhaupt finanzieren lassen. Der Trend zur Popularisierung und zur Romantisierung des Mittelalters verschafft dem Projekt zusätzlich Zuspruch. Meßkirch nennt sich zwar stolz „badischer Geniewinkel“, weil Martin Heidegger ein Kind der Stadt ist. Verglichen mit anderen baden-württembergischen Städten hat die 8000-Einwohner-Stadt mit einer schwachen Gewerbestruktur aber nicht die Kraft, den Campus Galli über Jahrzehnte zu subventionieren.   
(faz.net. Die Beteiligten sind alle von vorgestern, nur das dabei gegrillte Geld ist von heute und stammt vom Steuerzahler. Erlebnispädagogik zur Bespaßung von illegalen Immigranten? Was die Stadt da macht mit einem sinnlosen und wohl nie fertigen Projekt, grenzt das nicht schon an Veruntreuung? 2 663 Euro Pro-Kopf-Verschuldung Ende 2015. Wenn so im Mittelalter gebaut worden wäre, gäbe es heute keine alten Klöster zu besichtigen. Eher ein Till-Eulenspiegel- als ein Geniestreich!)klostergalli

Eine teure Totgeburt: Campus Galli. 

______________

A656 Mannheim-Heidelberg
Zwei Jahre im Schneckentempo
Autofahrer zwischen Mannheim und Heidelberg müssen jetzt Geduld haben: Nach der Vollsperrung in der Nacht zum Montag ist die A656 jetzt zwei Jahre lang streckenweise einspurig.
(swr.de.Ein abgeschafftes Land kann nichts mehr.)

Kritik an Staatshilfe für Wanderkarten
Agrarminister Hauk sichert Wandervereinen trotzdem weiter Unterstützung zu
(Schwäbische Zeitung. Nachrichten aus Absurdistan.)

Anti-Drohnen-Demo bei Africom in Stuttgart
Friedenskonzert verursacht Staus
Wegen einer Demo vor den Toren der Kelley-Baracks ist es am Montagmorgen zu Verkehrsbehinderungen in Stuttgart gekommen.
(Stuttgarter Zeitung.Friedverkehr.  Sind die sieben Schwaben ständig auf Hasenjagd?)

Unterbringung in Stuttgart
Flüchtlinge wollen oft nicht umziehen
Rund 2400 Flüchtlinge ziehen in den Monaten Juli, August und September innerhalb Stuttgarts um. Bei manchen sorgt das für Unmut…vor allem bei Flüchtlingen, deren Wohnraum sich verkleinert…Ein Mann beispielsweise habe sogar die Halle II der Schleyerhalle, in der er mit 450 Menschen unter einem Dach lebte, nicht verlassen wollen. Die Unterkunft wird im September aufgegeben. Der Flüchtling habe dann eine Verlegung innerhalb des Bezirks gefordert,..Im Fall einer ehemaligen Schule in der Gorch-Fock-Straße in Sillenbuch kommt das Sozialamt aber dem Wunsch der Flüchtlinge und Ehrenamtlichen nach, die Menschen nicht in einen Systembau in Untertürkheim zu verlegen…Was nicht ins neue Zimmer passt, haben die Bewohner zurückgelassen. „Wir haben auch säckeweise Kleidung vor der Tür stehen gehabt, die aus unserer Kleiderkammer stammte“, erzählt der pädagogische Heimleiter Norbert Wetsches von der Arbeitsgemeinschaft Dritte Welt (AGDW). Sainab S., eine Frau aus Gambia, gehört zu den ehemaligen Flüchtlingen aus der Dessauer Straße…einen Teil ihrer Möbel musste die Mutter einer Zweieinhalbjährigen und eines Babys zurücklassen. „Ich habe Kopfschmerzen, mir geht es nicht gut“, sagt Sainab S.,..Sainab S. muss sich damit abfinden, nun mit 24 Menschen auf einem Flur zu leben, mit denen sie Gemeinschaftstoiletten, Gemeinschaftsduschen und eine Gemeinschaftsküche teilt. Sie versteht nicht, warum das Wasser der Duschen so schnell automatisch ausgeht und was der Schalter in der Küche soll, der alle paar Minuten gedrückt werden muss, wenn man verhindern will, dass die Herdplatten kalt werden – eine Brandschutzmaßnahme…„Wir müssen Sicherheitsaspekte berücksichtigen“, sagt der Sozialamtsleiter Stefan Spatz….Er sieht es zudem „teilweise mit Sorge“, dass Flüchtlinge sich beim Sperrmüll Möbel organisieren und diese den gestellten vorziehen. „Unsere Matratzen sind schwer entflammbar“, erklärt er…
(Stuttgarter Zeitung. Ein Komfort wie in Gambia kann Stuttgart natürlich keiner 22-jährigen politsch Verfolgten mit zwei Kindern bieten. Armes Deutschland. Auch in Stuttgart lernt man es wohl nie, das es hier keine „Flüchtlinge“ gibt, sondern nur illegale Immigranten.)

Freiburg-Wiehre: Mehrere Streifen müssen Auseinandersetzung unter Frauen beenden
(ots) – Eine Auseinandersetzung körperlicher Natur unter mehreren Frauen wurde gestern, 28.08.2016, gegen 19:00 Uhr durch die Schwimmeisterin des Lorettobades gemeldet.Mehrere Streifen des Polizeireviers Freiburg-Süd mussten beim Eintreffen etwa 15 aufgeregte Frauen voneinander trennen. Zwei Gruppen seien miteinander in Streit geraten, es sei zu einer Ohrfeige und im Anschluss zu diversen Beleidigungen untereinander gekommen.
Die Stimmung der Damen war dermaßen aufgeheizt, dass das angeordnete Verlassen der Örtlichkeit nur unter Polizeiaufsicht stattfinden konnte. Der konkrete Ablauf der Auseinandersetzung konnte vor Ort nicht geklärt werden, allerdings kam es zu keinen sichtbaren Verletzungen.
(Polizeipräsidium Freiburg)

______________

DER HAMMER DES TAGES

Ühlingen-Birkendorf. Vom Biber gefällter Baum fällt auf die Straße, zwei Fahrzeuge beschädigt
(ots) – Ein kurioser Verkehrsunfall hat sich am Samstag kurz nach 01.00 Uhr auf der Landstraße zwischen Witznau und Ühlingen ereignet. Ein Biber hatte kurz vor Riedersteg einen neben der Straße stehenden Baum derart angenagt, dass er auf die Fahrbahn stürzte. Der fallende Baum fiel auf einen in Richtung Ühlingen fahrenden VW, der 56 Jahre alte Fahrer kam mit dem Schrecken davon, allerdings wurde der Pkw so stark beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Eine 22 Jahre alte Frau, die mit ihrem Dacia ebenfalls dort unterwegs war, konnte dem auf der Straße liegenden Baum nicht mehr ausweichen und fuhr in diesen hinein…
(Polizeipräsidium Freiburg)

________________

Freiburg-Weingarten: Mann bedroht Kindergeburtstag mit (unbrauchbarer) Maschinenpistole
(ots) – Die üblichen Geräusche eines Kindergeburtstages brachten einen Mann in Freiburg-Weingarten am Samstag, 27.08.2016, gegen 18 Uhr, derart in Rage, dass er schreiend eine Maschinenpistole aus dem Fenster hielt, auf die feiernde Gruppe zielte und die Waffe durchlud. Die alarmierten Polizeibeamten nahmen den stark alkoholisierten Mann in Gewahrsam und konnten in der Wohnung tatsächlich eine unbrauchbar gemachte Maschinenpistole des Typs Kalaschnikov feststellen und beschlagnahmen. Der Beschuldigte wurde bis zur Ausnüchterung in den Gewahrsamseinrichtungen des Polizeireviers Süd untergebracht, ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung wurde eingeleitet.
(Polizeipräsidium Freiburg)

FDP total von der Rolle?
Kern: Kultusministerin will beim islamischen Religionsunterricht ihre Hausaufgaben nicht machen
FDP-Fraktion fordert mehr Studienplätze für islamische Theologie und eine Erhebung des Bedarfs an islamischen Religionslehrern
Angesichts des Mangels an islamischen Religionslehrern in Baden-Württemberg warf der bildungspolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Dr. Timm Kern, der grün-schwarzen Landesregierung unverantwortliche Untätigkeit vor. Kern wörtlich: „Der grün-schwarze Unwillen, angesichts des offensichtlichen Mangels an islamischen Religionslehrern tätig zu werden, ist mit Händen zu greifen. Aus einer Stellungnahme der Landesregierung zu einem Antrag der FDP-Fraktion (Landtags-Drucksache 16/294) geht hervor, dass am Tübinger Zentrum für Islamische Theologie jedes Wintersemester nur 20 Studienanfängerplätze für islamische Religionslehre zur Verfügung stehen. Da es zum kommenden Wintersemester 2016/17 aber 77 Bewerberinnen und Bewerber für diese Plätze gibt, ist auch die Behauptung hinfällig, dass es an Interesse an einer Tätigkeit als Lehrerin oder Lehrer für islamischen Religionsunterricht mangele. Die Landesregierung will offenbar davon ablenken, dass sie ihre Hausaufgaben nicht machen will. Die FDP-Fraktion fordert die Landesregierung auf, das Versäumte umgehend nachzuholen und die Zahl der Studienplätze am Tübinger Zentrum für Islamische Theologie entsprechend dem Bedarf zu erhöhen. Auch sollte gewährleistet sein, dass die 160 Bewerberinnen und Bewerber für das Studienfach Islamische Theologie an einer Pädagogischen Hochschule zum Wintersemester 2016/17 einen Platz erhalten.“…Nach Auffassung der FDP-Fraktion sei es eine der derzeit wichtigsten bildungs- und integrationspolitischen Aufgaben des Landes, ein flächendeckendes Angebot an islamischem Religionsunterricht zu schaffen, der mit dem Grundgesetz im Einklang steht und von in Deutschland ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrern erteilt wird. Kern wörtlich: „Ziel ist nicht zuletzt, islamistischen Hasspredigern in den Hinterhöfen den Boden zu entziehen. Die Einrichtung des Zentrums für Islamische Theologie an der Universität Tübingen, an dem seit dem Wintersemester 2011/12 Lehramtsstudenten islamische Theologie studieren, wurde von den Freien Demokraten in der damaligen CDU/FDP-Landesregierung maßgeblich vorangetrieben. Gleiches gilt für den Modellversuch zum islamischen Religionsunterricht, dessen Ausbau die FDP-Landtagsfraktion gefordert und beständig unterstützt hat.“…
(FDP-Landtagsfraktion. FDP total von der Rolle. Auch wenn Kern katholischer Religionslehrer ist, was im Grunde nicht zu einer liberalen Partei passt, aber was ist an der FDP noch freiheitlich, sollte er doch wenigstens auf Trennung von Religion und Staat bestehen. Vor langer Zeit war das sogar ein Wahlkampfthema der FDP, die sich inzwischen verkrümelt hat als Partei. Weiß  Kern nicht, dass islamischer Religionsunterricht gar nicht möglich ist, weil Islam keine Kirchenrelgion ist, sondern ein absolutistisches politisches System,  aus vielerlei nicht kompatiblen Richtungen besteht, welche sich gerade im Nahen Osten die Köpfe einschlagen? Diese FDP-Forderung ist ein politischer Offenbarungseid. Warum liest Kern nicht den Koran, dann wüsste er, dass der Islam grundgesetzwidrig ist und verboten werden müsste, aber nicht auch noch staatlicherseits unterrichtet. Nur die dümmsten Kälber lehren ihre Metzger selber.)

Niedersachsen
AfD-Chef Meuthen mit gefrorener Torte attackiert
Mutmaßliche Linksextremisten haben AfD-Chef Jörg Meuthen im niedersächsischen Hittfeld mit einer gefrorenen Torte attackiert. Das Geschoß habe den Politiker am Hinterkopf getroffen und leicht verletzt, berichtete ein Zeuge auf Facebook.
(Junge Freiheit. Wer sachst denn: niedriger geht nicht. Sturmtruppe der Linkspolitik? Hatten wir schon einmal.)

_________________

„Sommerinterview Merkel“
Basta-Kanzlerin lächelt in ARD die Kritik einfach weg – doch einmal wird sie motzig
(focus.de. Warum wird Nix aus dem Sommerloch gesendet?)

Fast 9000 Flüchtlingskinder sind in Deutschland verschwunden
(focus.de. Wohin sind die Medien verschwunden, die solchen Unfug von „Flüchtlingskindern“ verzapfen aus einem Land, das auch verschwunden ist?)

Brüssel
Bombe detoniert vor Polizeigebäude
Außerhalb eines Polizeigebäudes in Brüssel ist eine Bombe explodiert. Das berichten belgische Medien. Nach ersten Informationen gibt es keine Todesopfer.
(focus.de. EU-Hauptstadt Spiegelbild des ganzen Ladens.)

Grünen-Chefin gegen Steuersenkungen
Die Haushaltsüberschüsse müssten in Investitionen und den Schuldenabbau fließen, fordert Simone Peter. Rufe nach Steuersenkungen aus der Union lasse sie an deren „Finanzkompetenz zweifeln“.
(faz.net. Wer nicht an der Kompetenz einer 8,4-Prozent-Partei zweifelt, die das Land wohl abschaffen will, dem  ist nicht zu helfen.)

____________________

DER WITZ DES TAGES

Führende CDU-Politiker wollen Merkel auch 2017 als Kanzlerkandidatin
Bisher hatten CDU-Führungspolitiker es vermieden, Merkel mit öffentlichen Erklärungen zu bedrängen. Jetzt sprechen sich Bouffier, Laschet und Kramp-Karrenbauer in der F.A.Z. deutlich für eine weitere Legislaturperiode aus. Auch die Bundeskanzlerin selbst hat sich geäußert.
(faz.net. Haben die einen Führerschein?)

_____________________

Merkel will CDU-Vorsitz mit Kanzlerkandidatur verknüpfen
Die Kanzlerin plant offenbar, den Parteitag über beide Ämter abstimmen zu lassen. Ein strategischer Schachzug: Wer sie dann nicht wählt, schmälert die Aussichten der CDU im Wahlkampf drastisch.
(welt.de.Wenig logisch. Wer sie wählt, wählt die AfD und schwächt die CDU. Die Niederlagen in BW und Rheinland-Pfalz schon vergessen? Will die CDU ganz abgeschafft werden wie die SPD?)

Seit 9/11 bekriegen die Islamisten den Westen
Von Dr. Rafael Seligmann
Es ist Zeit, den Kopf zu heben und die Wirklichkeit wahrzunehmen, sagt Rafael Seligmann, den Tichys Einblick unter seinen Kolumnisten herzlich begrüßt. Diese Woche jährt sich der Beginn des Zweiten Weltkrieges. Der Waffengang forderte mehr als fünfzig Millionen Tote, zuletzt wurden Kernwaffen gegen die Zivilbevölkerung eingesetzt. Verständlich, dass dieser Krieg die beteiligten Völker traumatisiert hat…Die Angst vor Krieg auf eigenem Territorium, verbunden mit dem schier unbegrenzten Zerstörungspotential von atomaren Waffen, hat Zentraleuropa mehr als sieben Jahrzehnte einen Waffengang erspart. Eine nie gekannte Ära des Friedens im Herzen unseres Kontinents. Die Kehrseite des langen Friedens sollte dennoch nicht unerwähnt bleiben: der Pazifismus breiter Gesellschaftskreise im Westen. Dass die Erhaltung des Friedens ihren Preis hat, wussten bereits die Römer, wie die Formel: „Si vis pacem para bellum“ beweist. Die Kriegs-Abschreckungsbereitschaft geht in langen Friedensphasen verloren – Beschwichtigungsmentalität schleicht sich ein. Beschwichtiger verstehen sich selbst als Verständigungspolitiker…Wenn der Strauß seinen Kopf in den Sand steckt, erspart er sich den  Anblick der Wirklichkeit. An der Realität ändert er dadurch freilich nichts. Es wird Zeit für die westlichen Demokratien zur Kenntnis zu nehmen, dass der militante Islam spätestens seit dem 11. September die freiheitliche Gesellschaft mit einem unbarmherzigen Feldzug überzieht – ob man diesen Dschihad nennt oder nicht, ist unwesentlich. Der Angriff gegen den Westen wird von politischen Opportunisten wie Russlands Präsident Putin und seinem islamistischen türkischen Kollegen Erdogan mit Schadenfreude und mit der gewaltsamen Verfolgung eigener Interessen begleitet. Es ist für die friedens-verwöhnten freiheitlichen westlichen Gesellschaften und ihre Politiker höchste Zeit, den Kopf zu heben und sich ein ungeschminktes Bild der Wirklichkeit zu machen. Die demokratische Welt besitzt das wirtschaftliche, technische und wissenschaftliche Potenzial, die Auseinandersetzung mit den Islamisten und ihren Helfershelfern mit Leichtigkeit zu bestehen. Dieses Ringen wird jedoch nicht durch die Nennung des höheren Bruttoinlandsprodukts entschieden, sondern vor allem durch die Entschlossenheit, seine Werte zu verteidigen. Notfalls mit Gewalt.
(Tichys Einblick. Die Straußenfarm Deutschland hat sich zur islamischen Zone erklärt und streitet sich allenfalls noch über das zu tragende Religioten-Häs und Merkels Kittel. „Sun Tsu: „Das Wichtigste in einer militärischen Unternehmung ist der Sieg, nicht das Durchhaltevermögen“.)

______________________

DER AMBOSS DES TAGES

Feminismus – heute so, morgen andersrum
Ist Euch mal aufgefallen, wie wendehalsig, prinzipienlos, willkürlich, beliebig, wechselhaft, konstenzlos, modeabhängig, ansagenfolgig und vor allem kindisch Feminismus ist?…Plötzlich aber ist Akzeptanz des Burkini politisch gewünscht und opportun, und was macht man? Man erklärt das zum „Emanzipationswerkzeug”, und schon rennt die dämliche feministische Meute in die andere Richtung…Ich war mal in Dubai in einem großen Spaßbad, so mit Rutschen, Wellenbad und so. Und habe dort den Mann (!), der die Burkinis dort verkauft, gefragt, warum ich draußen in der Schlage am Eingang so viele verschleierte Frauen, drinnen aber so viele im Bikini oder engen Badeanzug und nur wenige im Burkini gesehen habe. Wo die denn alle hingegangen wären. Es gibt nämlich dort einen Liegestuhlbereich nur für Frauen, von außen uneinsehbar (außer mit Google Maps), für Männer strengstens verboten. Und just, als ich vorbeikam, stand die Tür offen, weil sie da gerade kurz gewischt haben. Komplett leer. Niemand drin. Wie das käme, wollte ich fragen. Nun, erklärte mir der Mann, die seien ja nicht blöde. Auch die Verschleierten kämen her, um Spaß zu haben. Draußen Schleier, drinnen Bikini. Sei kein Widerspruch, sondern ortsüblicher Ausdruck der Befreiung der Frau. Sie sähen das dort zunehmend moderner, und es verbreite sich die Auffassung, soll jeder machen wie er/sie glücklich wird. Deshalb sähe man drinnen viel weniger Burkinis als draußen Verschleierte in der Kassenschlange standen. Man sei hier, um zwei, drei Stunden zu plantschen. Mal so, mal so. Dort gilt es als Befreiung, das Ding abzulegen, hier wird es als Emanzipationswerkzeug verkauft, als: Das ist jetzt feministisch-politisch korrekt, das habt Ihr jetzt zu fordern!…
(danisch.de. Bauknecht weiß, was Frauen wünschen.)

_______________________

Tag der offenen Tür mit Trend zur Internationalität
Trotz der hochsommerlichen Temperaturen sind auch dieses Jahr viele Bürgerinnen und Bürger zum Tag der offenen Tür gekommen. Obgleich noch in den Sommerferien gelegen, gab es nach ersten Daten knapp 100.000 Besuche. Der Tag der offenen Tür wird auch bei ausländischen Besuchern Berlins immer beliebter. So konnte die Bundesregierung neben Gästen aus dem ganzen Bundesgebiet auch viele Besucher unter anderem aus Frankreich, der Schweiz, den Niederlanden, Großbritannien, den USA, Brasilien, China, Japan, Indien und sogar Vietnam willkommen heißen. Die Bundesregierung hatte am 27. und 28. August 2016 wieder ihre Pforten geöffnet. Die diesjährigen thematischen Schwerpunkte – Migration und Integration, Digitale Agenda, Energiewende, Verbraucherschutz und Gesundheit – fanden viel Interesse. Austeller und Experten freuten sich über intensive Gespräche mit den Besucherinnen und Besuchern.
Treffen der Bundeskanzlerin mit Jérôme Boateng
Wie in den Vorjahren zählte der traditionelle sonntägliche Rundgang der Bundeskanzlerin durch ihr Amtsgebäude und die dazu gehörigen Gärten zu den beliebtesten Attraktionen. Als besonderen Bühnengast begrüßte die Kanzlerin Fußball-Nationalspieler Jérôme Boateng. Die Kanzlerin würdigte nicht nur seine sportlichen Erfolge, sondern auch sein gesellschaftliches Engagement. Auch in den Ministerien nutzten zahlreiche Bundesministerinnen und Bundesminister die Gelegenheit zum Dialog mit dem Publikum.
(bundesregierung. de. Hat sie jetzt nur noch Boateng – worin lag dessen sportlicher Erfog? – als Gesprächspartner auf ihrer Bühne? Merkel vor, noch ein Tor! Oder Törin? Gaffen ist der Deutschen liebster Sport. 100 000 Schafe und eine Hirtin. Gab es auch genug Winkelemente?)merkelpeng

Staatsakt.

Islamunterricht
Religiöse Grundversorgung im Klassenzimmer
Nordrhein-Westfallen will mit dem Islamunterricht jungen Muslimen eine Alternative zu Predigern in Hinterhof-Moscheen bieten. Um nicht von einzelnen Gruppen wie Ditib abhängig zu sein, hat Nordrhein-Westfalen einen Beirat eingesetzt – und erntet Lob…
(faz.net. Der Staat als Gegen-Imam. Geht’s noch verrückter?)

„Viele Passanten haben uns applaudiert“
Am vergangenen Sonnabend kletterten bis zu neun Aktivisten der „Identitären Bewegung Deutschland“ auf das Brandenburger Tor. Dort entrollten sie unter anderem ein Transparent mit der Forderung „Sichere Grenzen – sichere Zukunft“.
(Junge Freiheit. Pro Deuschland-Aktionen gelten als rechts und sind unerwünscht in einem von Linken abgeschafften Land.)

Europol warnt vor islamistischen Terroranschlägen
Die europäische Polizeibehörde Europol hat vor Attacken des „Islamischen Staats“ auf Europa gewarnt. Die Terrororganisation habe eine „strategische Entscheidung“ getroffen, den Kontinent anzugreifen, um von ihren Gebietsverlusten abzulenken, sagte Europol-Chef Rob Wainwright. Vor allem Rückkehrer aus den Kriegsgebieten stellten eine Gefahr dar.
(Junge Freiheit. Erst haben sie Deutschland, dann die ganze Welt?)

Mehr als 1.800 zerstörte Wahlplakate in Berlin
CDU, NPD und AfD haben im aktuellen Berliner Wahlkampf um das Abgeordnetenhaus am meisten unter Vandalismus zu leiden. Bis zum 25. August wurden insgesamt 1.864 entwendete oder beschädigte Wahlplakate gezählt, teilte die Polizei auf Anfrage der JUNGEN FREIHEIT mit.
(Junge Freiheit. Linke Plakatlaus?

Türkischer Einmarsch in Syrien
Erdogan verschafft dem IS eine Atempause
Die türkische Armee kämpft mit ihrer Offensive in Syrien gegen die kurdische YPG-Miliz – den wichtigsten Verbündeten der USA im Kampf gegen den IS.
(spiegel.de.Jetzt unterstützt die Bundeswehr IS?)

Union und SPD werfen sich Versagen in Flüchtlingspolitik vor
Die Abrechnung von SPD-Chef Sigmar Gabriel mit der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin sorgt für Empörung beim Koalitionspartner CDU. Die Sozialdemokraten keilen zurück
(faz.net. Wenn das die Merkel wüsste, die würde sicher alle wieder rausschicken.)

Übergriff an Neujahr
Keine Haft nach sexueller Nötigung
Eine junge Frau feiert Silvester an der Reeperbahn. Sie bekommt K.o.-Tropfen, wird sexuell missbraucht. Der Angeklagte, ein junger Afghane, erhält eine Bewährungsstrafe…Die Strafkammer hielt es am Montag für erwiesen, dass der etwa 19 Jahre alte Flüchtling am Neujahrsmorgen eine gleichaltrige Frau angriff, verletzte und sexuelle Handlungen an ihr vornahm…Er sei erst zwei Monate vor der Tat nach Deutschland gekommen, geschickt von seinem Vater in Kabul. Dort sei er schon im Alter von 14 Jahren mit einer 15-Jährigen verheiratet worden und habe zwei Kinder…  Die Staatsanwaltschaft hatte ein Jahr und zehn Monate Haft auf Bewährung gefordert, der Verteidiger Freispruch.Als Bewährungsauflage soll der Afghane 120 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten und weiter mit der Jugendgerichtshilfe kooperieren. Zu der jungen Frau, die als Nebenklägerin im Gerichtssaal saß, sagte die Richterin: „Ich hoffe, dass Sie eines Tages dieses Geschehen vergessen können und ohne Scheu und Angst vor Menschen leben können.“
(faz.net. Mit 19 Jugendlicher, wenn er mit 14 schon verheiratet war und zwei Kinder hatte? Das ist kein „Flüchtling“, sondern ein illegaler straffälliger Immigrant. Wie soll er sich jetzt bewähren? Kann noch jemand solche Justiz ernst nehmen? Warum stehen nicht die vor Gericht, die ihn ins Land gelassen haben? Warum wird er nicht sofort ausgewiesen? Opfer interessieren Justiz nicht?)

Die CDU und ihre gebrochenen Wahlkampfversprechen
Ein Jahr vor der Bundestagswahl hat der Wahlkampf begonnen. CDU und CSU werben mit dem Versprechen von Steuersenkungen. Nicht zum ersten Mal. Doch bislang hatten die Steuerzahler nie etwas davon.
(welt.de. Es wird gekaudert.)

Bademoden-Debatte
Wie sich der Burkini im Selbstversuch anfühlt
Im Berliner Wedding gehört der umstrittene Burkini zum Alltag. Aber wie verändert das Schwimmkostüm einen Freibad-Nachmittag? Unsere Autorin hat es getestet, bei 30 Grad Außentemperatur.
(welt.de. Blödpresse? So etwas hat hier nichts verloren.)

Homosexuelle sind für die CSU jetzt Leitkultur
Ein Schritt in Richtung „Ehe für alle“: Die CSU öffnet sich in ihrem Grundsatzprogramm mehr denn je für Schwule und Lesben sowie alternative Familienformen. Die Partei setzt sich damit von der AfD ab
(welt.de. Haben sie schon einen Leitochsen?)

Turkmenischer Präsident
Ein Despot zu Besuch im Kanzleramt
Angela Merkel trifft sich in Berlin mit dem turkmenischen Präsidenten. Zu Gast ist ein studierter Zahnarzt mit Vorliebe für Tee, Pferde und goldene Statuen, der von Menschenrechtsorganisationen scharf kritisiert wird.
(faz.net.Ihr Umgang sagt alles: sie is lam.)