Mobiles Schmiedelabor in Spaichingen

Vor der Baldenbergschule sprühten die Funken

(tutut). Am Wochenende ist es im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck,  am Freitag schon war es vor der Baldenbergschule in Spaichingen: das „Mobile Schmiedelabor“. Die Aktion läuft in Zusammenarbeit mit dem Hammerwerk Fridingen und der „KulturFeuerStiftung“. Auch das Spaichinger VHW Metallpresswerk war mit von der Partie.

Vor der Spaichinger Schule sprühten Funken, als Schüler glühendes Metall bearbeiteten. Die Aktion könnte den Schülern auch ein bekanntes Goethewort nahebringen, welches Kindern früher sehr häufig auf ihrebn weiteren lebensweg mitgegebenworden ist: „Du mußt herrschen und gewinnen, Oder dienen und verlieren, leiden oder triumphieren, Amboß oder Hammer sein…“

Schmieden sei Teil unserer Kultur, behauptet die Deutsche UNESCO Kommission. Das „Mobile Schmiedelabor“ ist eine fahrbare Skulptur in Form eines Ambosses und sol Kindern und Jugendlichen mit der Kunst sowie dem Handwerk des Schmiedens und seinen Möglichkeiten vertraut machen.

Der Schmiede- und Ideenkünstler Andreas Rimkus hat mit dem Labor ein Mitmachexponat konstruiert, bei dem Kinder und Jugendliche sich handwerklich, spielerisch und künstlerisch mit dem Werkstoff Metall auseinandersetzen können.

Zu dem Schmiedelabor gehören vier Essen, acht Ambosse,Hammer und Zangen, womit sich zahlreiche physikalischen Prinzipien beim Schmiedevorgang lebendig demonstrieren ließen.Das „virtuelle Schmiedelabor“ beinhalte multimediales und interaktives Informationsterminal. Seinen ersten großen Auftritt hatte das Mobile Schmiedelabor auf dem ThyssenKrupp Ideenpark 2008.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.